Die CDU steht als einzige Partei nach wie vor dazu, dass der Standort Heckeshorn, wie im Baurecht vorgesehen, als Gesundheitsstandort betrieben wird. Und zwar als Standort an dem Gesundheitsdienstleistungen (Klinik, Tagesklinik, Altenpflege u.a.) für die gesamte Bevölkerung erbracht werden, inklusive entsprechender Berufsausbildung. Hierfür bietet das ca. 13 Hektar große Areal beste Bedingungen. Nicht einmal der Flächennutzungsplan müsste geändert werden, wird das Gelände doch auf unser Bestreben weiterhin als Klinikgelände ausgewiesen.

Damit stellen wir uns aktiv gegen die Pläne des rot-rot-grünen Senats, der Heckeshorn ausschließlich als großen Standort für Geflüchtete plant.

WIR KÄMPFEN WEITER FÜR HECKESHORN ALS GESUNDHEITSSTANDORT

Heckeshorn ist für dieses Unterfangen jedoch komplett ungeeignet. Es fehlt nicht nur die nötige Infrastruktur um weit mehr als 700 Geflüchtete unterzubringen, auch die abgeschiedene Lage erfüllt keinerlei Voraussetzung für eine zügige und erfolgreiche Intergration.

Nachdem sich die FDP den Forderungen der SPD und der Grünen für eine Unterbringung traumatisierter und pflegebedürftiger Menschen mit und ohne Migrationshintergrund angeschlossen hat und damit die Hintertür für eine schrittweise Umwandlung in einen Flüchtlingsstandort öffnet, bleibt die CDU die einzige Partei, die sich weiterhin für eine durchdachte, zukunftsorientierte Nutzung des Areals einsetzt.